1912 - Satie trifft den großen Pianisten Ricardo Vines, für den er an die 60 kurze Stücke in weniger als 3 Jahren komponiert. Der Höhepunkt dieser Periode, die er selbst als "fantastische" veschreibt, ist die Sammlung Sports et Divertissements 1914 (s. 27/46 - 30/46).
(Ornella Volta, Satie seen through his letters, 1989, p.221).
Die 'Véritables Préludes flasques (pour un chien) von 1913 wurden von Durand abgelehnt, aber jetzt von Saties Herausgeber Demets akzeptiert, der auch nach mehr solchen Stücken fragte. Die Kategorie der 'humoristischen' Klavierstücke von 1912-15 war nun etabliert, viele von ihnenen wurden zum ersten Mal von Ricardo Vines aufgeführt. (Robert Orledge, Satie the composer, 1990, S.XXIX)

1912 - Satie meets the great pianist Ricardo Vines, for whom he composes some sixty short pieces in less than three years. The peek achievement of this period, which he describes himself as 'fantaisiste', is the collection Sports et Divertissements 1914 (s. 27/46 - 30/46 ).
(Ornella Volta, Satie seen through his letters, 1989, p.221).
Véritables Préludes flasques (pour un chien)/1913 - rejected by Durand, but now accepted by Satie's editor Demets, who asks for more such pieces. The pattern of the 'humoristic' piano pieces of 1912-15 is now established, many of which are first performed by Ricardo Vines. (Robert Orledge, Satie the composer, 1990,p.XXIX)