.........SATIE - KALENDER :
...................- Projekte
..................- Konzerte
................ .- Veranstaltungen
..................- Presse + Radio ( dt/ engl/ fr )

..........FILME:
..................- 46 Versuche über Satie à 59 Sek.
..................- Dokumentationen

..........WERKE :
..................- Werkverzeichnis
..................- Texte
..................- Noten + Grafiken
.
. .......SATIE + ZEITGENOSSEN :
.. ........... .. - Briefe
.. ........... .. - Erinnerungen

..... ... LINKS / LITERATUR
....

..... unsere Satie-Projekte:
..... 2010 : "Le Fils des Etoiles"
..... 2012 : "Sports et Divertissements"+"Socrate"
..... .2015 : "Serenade für Satie"
..... ► 2016 : SATIE-FESTIVAL Hamburg
..... ► geplant 2019 : 30 Jahre Satie in Hamburg

...........KONTAKT

..........BIOGRAFIE :
................. - Lebensumstände
................. - Weggefährten
................. - Arbeitsweisen
(from R.Orledge: Satie Remembered, London 1995, p.153)


Darius Milhaud ( 1892-1974)
Darius Milhaud was a member of both the Nouveaux Jeunes and Les Six. Satie was first attracted to his music in 1915, but did not meet him till early 1919 when Milhaud returned from Brazil after a period as secretary to the writer and diplomat Paul Claudel. He was the only one of the young composers that Satie helped with whom Satie never quarelled. This was mainly due to their mutual respect both as men and as composers, but Milhaud (who came from a wealthy Jewish family in Aix-en-Provence) often assisted Satie financally and was also instrumental in introducing him to new patrons and other useful social contacts. He and his wife Madeleine were particularly helpful to Satie during his final illness and it was Milhaud who was entrusted by Conrad Satie to act as Satie's artistic executor.

The Death of Erik Satie - Part 1

Despite his intolerable sufferings, he still retain his own characteristic brand of wit. When (Jacques) Maritain brought a priest to see him, he described him to us next day as 'looking like a Modigliani, black on a blue backgroung'. When M.Lerolle came to see him about publishing Relache, he isisted on being paid at once: 'You never need money so much as when you're in hospital', he remarked slyly. Hardly had Lerolle paid over the money, then he hid the banknotes between the sheets of old newspapers piled up on his suitcase, together with all sorts of papers and bits of string. Satie refused to allow anything to be thrown away, and loved to accumulate all kinds off odds and ends. Yet, when Valentine Hugo asked him what he would like, he said: 'I've seen some lovely handkerchiefs in the drapper's next to the Hotel Istria, I should like to have some of them.'
As soon as Poulenc heard of his illness, he asked me to beg Satie to see him. Satie was touched by this, but refused, saying: 'No, no, I would rather not see him; they said goodbye to me, and now that I am ill, I prefer to take them at their word. One must stick to one's guns to the last.' For six months Madeleine and I went to see him every day. When we left him at the end of April to go to Aix, where we were to be married, we feared we should never see him alive again. After a visit to the Middle East from which I returned in very poor health, Madeleine was so alarmed by Satie's condition that she insisted on my going to see him next day in spite of my own feeble state. Alas, we found only an empty bed.
Our poor friend's death created a series of administrative problems, some of which seemed isoluble. To avoid a pauper's grave for him, the law required that a member of his family should be present before the funeral took place: so his brother had to be found at once, at all costs. The news of Satie's death was announced by the Agence Havas in all the provincial and foreign newspapers. That is how his brother Conrad and his nephews came to hear about it. Conrad Satie proved to be a charming man: he was sincerely grieved at not having been able to look after his brother, whom he loved dearly, and with whom he had quarelled for family reasons that were really quite unimportant. At the funeral, we were astonished to see an aged composer, Alexandre Georges, of whom Satie had never spoken, yet they have must been great friends in former days for the old man to have gone to the trouble of coming as far as Arcueil for the funeral.(...)

more...>
(aus R.Orledge: Satie Remembered, London 1995, S.153ff. -
eigene Übersetzung)

Darius Milhaud ( 1892-1974)
Darius Milhaud war sowohl Mitglied der Nouveaux Jeunes als auch von Les Six. Satie wurde zuerst 1915 von seiner Musik angezogen, traf ihn aber erst Anfang 1919, als Milhaud aus Brasilien zurückkehrte - nach seiner Zeit als Sekretär des Schriftstellers und Diplomaten Paul Claudel. Er war der Einzige der jungen Komponisten, der Satie half und mit dem Satie nie stritt. Dies lag vor allem an ihrem gegenseitigen Respekt, als Menschen und als Komponisten. Milhaud, der aus einer wohlhabenden jüdischen Familie in Aix-en-Provence stammte, unterstützte Satie oft finanziell und half ihm auch maßgeblich bei der Erschließung neuer Gönner und anderer nützlicher gesellschaftlicher Kontakte. Er und seine Frau Madeleine waren ihm besonders während seiner letzten Krankheit behilflich. Milhaud war es auch, der von Conrad Satie damit betraut wurde, Saties künstlerischen Nachlass zu regeln.

(der folgende Text ist entnommen: Darius Milhaud, Noten ohne Musik, Muenchen 1962, S.132 ff.)

Erik Saties Tod - Teil 1

Trotz seines schweren Leidens bewahrte er seinen eigenen "esprit". Als Maritain einen Priester zu ihm brachte, beschrieb er uns diesen am nächsten Tag folgendermaßen: "Er sah wie ein Modigliani aus: schwarz auf blauem Hintergrund." Als Monsieur Lerolle ihn wegen der Herausgabe von Relache besuchte, bestand er darauf, dass die Bezahlung sofort erfolgen solle. "Man braucht nirgendwo mehr Geld als im Krankenhaus", sagte er schlau. Kaum hatte Lerolle bezahlt, so verbarg er die Geldscheine mit anderen Papieren zwischen alten Zeitungen, die zusammen mit allerlei Papierfetzen und Schnurresten in seinem Koffer angehäuft waren. Satie weigerte sich, irgend etwas fort zu werfen, alles mögliche hob er auf. Zu Beginn seiner Krankheit kauften wir ihm mehrere Dutzend Taschentücher. Als jedoch Valentine Hugo ihn fragte, ob er irgend etwas brauche, sagte er: "Ich habe beim Schneider unten im Hotel Istria sehr schöne Taschentücher gesehen, ich hätte gern ein paar", aber als Madeleine dann auf seinen Wunsch ein Wäschepaket von seinem Portier in Arcueil abholte, war sie sprachlos über die Entdeckung, dass es neunundachtzig Taschentücher enthielt.
Als Poulenc von Saties Krankheit hörte, trug er mir auf, ihn zu fragen, ob er ihn besuchen dürfe. Aber Satie, obwohl gerührt, verweigerte es folgendermaßen: "Nein, nein, ich will ihn lieber nicht sehen; sie haben mir 'adieu' gesagt, und jetzt, wo ich krank bin, ziehe ich vor, sie bei ihrem Wort zu nehmen. Man muss zu seiner Sache bis zum Ende stehen." Mehrere seiner Freunde waren ihm bis zum Tod zur Seite, unter ihnen Brancusi, Wiener, Désormiere und Caby, ein junger Komponist, der sich ihm nach der Aufführung von Relache vorgestellt hatte. Er pflegte ihn mit unglaublicher Ergebenheit und nahm die oft ungerechtfertigten Wutausbrüche des kranken Mannes geduldig hin. Sechs Monate lang besuchten Madeleine und ich ihn täglich. Als wir ihn Ende April verließen, um nach Aix zu gehen, wo unsere Hochzeit stattfinden sollte, ahnten wir, dass wir ihn nicht wiedersehen würden. Nach unserer Orientreise, von der ich in schlechtem Gesundheitszustand zurückkehrte, war Madeleine von Saties Zustand so beunruhigt, dass sie, ungeachtet meiner eigenen Schwäche, auf meinem Besuch am nächsten Tag bestand. Welch ein Kummer, wir fanden nur mehr ein leeres Bett...

weiter...>