.........SATIE - KALENDER :
...................- Projekte
..................- Konzerte
................ .- Veranstaltungen
..................- Presse + Radio ( dt/ engl/ fr )

..........FILME:
..................- 46 Versuche über Satie à 59 Sek.
..................- Dokumentationen

..........WERKE :
..................- Werkverzeichnis
..................- Texte
..................- Noten + Grafiken
.
. .......SATIE + ZEITGENOSSEN :
.. ........... .. - Briefe
.. ........... .. - Erinnerungen

..... ... LINKS / LITERATUR
....

..... unsere Satie-Projekte:
..... 2010 : "Le Fils des Etoiles"
..... 2012 : "Sports et Divertissements"+"Socrate"
..... .2015 : "Serenade für Satie"
..... ► 2016 : SATIE-FESTIVAL Hamburg
..... ► geplant 2019 : 30 Jahre Satie in Hamburg

...........KONTAKT

..........BIOGRAFIE :
................. - Lebensumstände
................. - Weggefährten
................. - Arbeitsweisen
(from R.Orledge: Satie Remembered, London 1995, p.56)


Augustin Grass-Mick (1873-1953)
was an artist who met Satie around 1896. Togehter with the writer Henry Pacory, they formed a familiar trio in the bars and haunts of Montmartre (...).Grass-Mick left an invaluable archive of sketches and portraits of Satie around the turn of the century, showing him in the company of Toulouse-Lautrec, Jane Avril and other celebrities.

Satie on Montmartre - Part 1

Satie's biographers talk of a gap of two years in his life. It's true, nothing is known of the years from 1896 to 1898. What was he doing? Nothing, absolutely nothing. He wandered round Paris , thought his thoughts and lived a free and easy life away from musical contemporaries. It was at this time that I got to know him, as the family friend of a man I met in my regiment, called Henry Pacory, later to be the author of the words of the waltz JE TE VEUX, first performed by Paulette Darty in 1903, with music by Satie.
We know that around 1891 he was playing the piano at the Chat Noir, then at the Auberge du Clou, where he got to know the young Prix de Rome winner Debussy; and that he was a friend of the humurous writer Jules Depaquit, he was a neighbour of his on the Butte of Montmartre, as well as of Alphonse Allais, Vincent Hyspa and other dry wits of the time, from whom he took some of his ideas and whose way of looking at the things he was to keep all his life. His friend Pacory followed him on this route to the point of exuberance - I was a little calmer about things, despite being a comic artist. We spent most of our time together, and had lunch and dinner with Pacory's family. In the afternoons we'd go out for a stroll, all of us, and especially Satie, being great walkers. We went to cafes, to the "aperitifs-concerts" at the Petit Casino, and to the Cafe des Princes. Never, in the years between 1896 and 1898, when he left the Butte for a change of scenery, did I see him either working or writing or making notes. At the Pacorys he just might sit down at the piano. But not often; and if he sit on the stool, it was usually with his back to the instrument.
At that time I was still living with my parents on the boulevard Garibaldi, in the south-west of Paris. Satie said to me: "Why not come to Montmartre? We'd see more of each other!". I'd already had this idea. So I started to look for a place to live and was soon able to tell my friends that I'd found a bedroom-cum-studio on the fifth floor of No.67 rue Lepic, with a balcony from which I could look out over the whole city.

more...>

(aus R.Orledge: Satie Remembered, London 1995, S.56 ff.
-eigene Übersetzung)

Augustin Grass-Mick (1873-1953)
war ein Künstler, der Satie um 1896 traf. Zusammen mit dem Schriftsteller Henry Pacory bildeten sie ein bekanntes Trio in den Bars und Lieblingsplätzen am Montmartre (...). Grass-Mick hinterließ ein unschätzbares Archiv von Skizzen und Porträts von Satie um die Jahrhundertwende, die ihn in Gesellschaft von Toulouse-Lautrec, Jane Avril und anderen Berühmtheiten zeigen.

Satie auf Montmartre - Teil 1

Saties Biographen sprechen von einer Lücke von zwei Jahren in seinem Leben. Es ist wahr, man weiß nichts über die Jahre 1896 bis 1898. Was hat er gemacht? Nichts, absolut nichts. Er wanderte in Paris umher, dachte nach und führte ein freies und einfaches Leben abseits der Musiker seiner Zeit. Damals lernte ich ihn kennen; er war der Freund der Familie eines Mannes, den ich in meinem Regiment getroffen hatte, mit Namen Henry Pacory, der spätere Autor des Walzers JE TE VEUX, zu dem Satie die Musik komponierte und der zuerst 1903 von Paulette Darty gesungen wurde.
Wir wissen, dass er um 1891 im Chat Noir Klavier spielte, danach in der Auberge du Clou, wo er den jungen Prix-de-Rome-Gewinner Debussy kennenlernte; und dass er ein Freund der humoristischen Schrift-stellers Jules Depaquit war, sein ein Nachbar auf der Butte von Montmartre, genauso wie Alphonse Allais, Vincent Hyspa und andere geistreiche Leute dieser Zeit, von denen er einige Ideen übernahm und an deren Sichtweise auf die Dinge er sein ganzes Leben lang festhielt. Sein Freund Pacory folgte ihm auf diesem Weg bis zum Übermut - ich selbst war ein wenig ruhiger, obwohl ich ein Karikaturist war. Wir verbrachten die meiste Zeit zusammen und waren zum Mittag- und Abendessen bei Pacorys Familie. An den Nachmittagen gingen wir spazieren. Wir alle, und besonders Satie, waren grosse Wanderer. Wir gingen in Cafés, in die "Aperitif-Konzerte" im Petit Casino und ins Café des Princes. Nie sah ich ihn zwischen den Jahren 1896 und 1898 arbeiten, schreiben oder sich Notizen machen, wenn er die Butte für einen Kulissenwechsel verließ. Bei den Pacorys mag er am Klavier gesessen haben. Allerdings nicht oft; und wenn, dann gewöhnlich mit dem Rücken zum Instrument.
Damals lebte ich noch bei meinen Eltern am Boulevard Garibaldi im Südwesten von Paris. Satie sagte zu mir: "Warum kommst du nicht auf den Montmartre. Wir könnten uns mehr sehen?"
Ich hatte schon selbst diese Idee gehabt. Also fing ich an, nach einer Bleibe zu suchen und konnte meinen Freunden bald sagen, dass ich ein Schlafzimmer-mit-Studio im fünften Stock Rue Lepic Nr.67 gefunden hatte, mit einem Balkon, von dem aus ich die ganze Stadt überblicken konnte.

mehr...>