Willkommen !
Diese Website wurde im März 2011 eingerichtet und wird regelmäßig ergänzt und aktualisiert.
"SATIE-point" will dazu anregen, sich mit Leben und Werk des französischen Komponisten und Querdenkers ERIK SATIE (1866-1925) zu beschäftigen, & ist hoffentlich auch FUNDGRUBE...
Wenn diese Website darüber hinaus noch erleichtert, dass diejenigen, die SATIEs Musik (vielleicht auch seine Texte und Grafiken) lieben und zu ihrer Verbreitung durch Projekte usw. beitragen, voneinander erfahren und untereinander Kontakt aufnehmen, dann . . . . .



Erik Satie ist 153 ! (am 17.Mai 2019)
Wir laden ein zu einer Promenade durch Leben und Werk des französischen Komponisten, der lange als Randfigur der Musikgeschichte belächelt wurde, dessen Musik aber immer mehr Beachtung findet: als Vorläuferin verschiedener „...ismen“, als „Vorlage“ für unzählige Bearbeitungen, als Hintergrundmusik für Werbung und Meditation. Er selbst verstand sich wohl eher als Anreger denn als „großer Meister“, war manches Mal scharfer
Kritiker und Provokateur, - aber immer wollte er „unterhalten“!
...

Satie mochte keine Schulen, wollte immer wieder bei Null anfangen, wie Ornella Volta, die die „Fondation Erik Satie“ 1981 in Paris gegründet hat, im neuesten Film* über ihn sagt. -
Satie über sich selbst: „Während meiner gesamten Jugend sagte man mir: Sie werden schon sehen, wenn Sie einmal 50 sind. Ich bin 50. Ich habe nichts gesehen.“(1920)
... ...

Wenige kennen Satie als Autor liebevoll gestalteter Partituren, merkwürdiger Grafiken und Texte oder wissen etwas von seinem Engagement z.B. für die Kinder seines Wohnviertels, des Pariser Vororts Arcueil.
Auch davon wollen wir etwas zeigen.
... ... ...

Im Hintergrund: Gnossienne-Zitat aus "Le Fils des Étoiles", Alexei Lubimov, Klavier - siehe auch unser Projekt > hier

.........SATIE - KALENDER :
..................- Projekte
..................- Konzerte
................ .- Veranstaltungen
..................- Presse + Radio ( dt/ engl/ fr )

...........FILME:
..................- 46 Versuche über Satie à 59 Sek.
..................- Dokumentationen

...........BIOGRAFIE :
................. - Lebensumstände
................. - Weggefährten
................. - Arbeitsweisen

...........WERKE :
..................- Werkverzeichnis
..................- Texte
..................- Noten + Grafiken
.
. ........SATIE + ZEITGENOSSEN :
.. ........... .. - Briefe
.. .............. - Erinnerungen

...........SATIE - REZEPTION :
.......Satie wurde von der Musikwissenschaft
.......bis in die 1980er Jahre weitgehend igno-
.......riert.- u.a. Texte von Ornella Volta, Robert
.......Orledge, Grete Wehmeyer (zu"Parade",Jazz..)

...... ... LINKS :
.......Links zu Satie-Webseiten und andere
.......nützliche Verbindungen, außerdem eine
...... umfangreiche Literaturliste zu Erik Satie....

...........KUNST für Satie

...........PLAKATE-Wand

..... unsere Satie-Projekte:
..... Seit 1989 haben wir Satie-Projekte in
..... Hamburg aufgeführt - seit 2010 im
..... Rahmen des FORUM NEUE MUSIK..
..... 2010 : "Le Fils des Etoiles"
..... 2012 : "Sports et.Divertissements"/"Socrate"
..... .2015 : "Serenade für Satie"
..... ► 2016 : SATIE-FESTIVAL Hamburg
..... ► geplant 2019 : 30 Jahre Satie in Hamburg

...........KONTAKT
update März 2018
"ENTR'ACTE"/"Cinéma" auf präpariertem(!) Klavier zu 4 Händen war zu sehen und zu hören auf dem SATIE-FESTIVAL in Hamburg am 30.April 2016 (Ort: Christianskirche, Ottensen) im Rahmen eines über 3-stündigen Programms zum 150.Geburtstag von Erik Satie.
Alexei Lubimov, der die Präparierung eingerichtet hat (die Präparierung ist in einem Extra-Video zu sehen: https://youtu.be/GOoZ0okaYZI) , hatte diese filmbegleitende Version zum ersten Mal auf dem Moskauer Festival "Unter Saties Regenschirm" im Mai 2016 aufgeführt. Hier in Hamburg ist sein Partner Alan Newcombe. -
zum Film "Entr'acte":
Für den Film "Entr'acte" (René Clair, 1924), der in der Pause des Balletts "Relache" gezeigt wurde, hat Satie eine Orchestermusik - eine der ersten Filmmusiken überhaupt - geschrieben.
In unserem Experiment ist zunächst die Ankündigung von Picabia, dann der "Prolog" mit der originalen Orchestereinspielung unter dem Satie-Vertrauten Henri Sauguet (1967) zu sehen, dann folgt die Klavierduofassung ("Cinéma" von Milhaud - eingerichtet für präpariertes Klavier von Alexei Lubimov).
Übrigens: Im Prolog zeigen sich Erik Satie und Francis Picabia (der Drehbuchautor) selbst im Bild. Zu Beginn des 2.Teils sind auf dem Sargwagen für 1 Sekunde die Initialen von beiden in einem Herz zu sehen: "FP" und " ES", danach ist das Trauermarsch-Zitat von Chopin zu hören. Darüberhinaus ist dieser "surrealistische" Streifen von René Clair eine wahre Fundgrube und ein frühes Spiel mit filmischen Mitteln...-
LIve-Mitschnitt SATIE-FESTIVAL Hamburg 2016
weitere Satie-Kurzfilme siehe in meinem > Youtube-Kanal "sankofahamburg"
Erik Satie (ganz rechts) bei den Dreharbeiten zu "Entr'acte", 1924